נגישות
menu      
Advanced Search
Syntax
Search...
Volcani treasures
About
Terms of use
Manage
Community:
אסיף מאגר המחקר החקלאי
Powered by ClearMash Solutions Ltd -
Synthese diastereomerenreiner 2,5‐disubstituierter 3‐Oxoperhydro‐1,4‐oxazine
Year:
1988
Source of publication :
Liebigs Annalen der Chemie
Authors :
Hönig, Helmut
;
.
Volume :
1988
Co-Authors:
Danklmaier, J., Institut Für Organische Chemie, Technischen Universität Graz, Stremayrgasse 16, Graz, A-8010, Austria
Hönig, H., Institut Für Organische Chemie, Technischen Universität Graz, Stremayrgasse 16, Graz, A-8010, Austria
Facilitators :
From page:
851
To page:
854
(
Total pages:
4
)
Abstract:
Die Synthese bis jetzt nicht bekannter, diastereomerenreiner 2,5‐disubstituierter 3‐Oxoperhydro‐1,4‐oxazine ( „3‐Morpholinone”) wird beschrieben. Die herkömmliche Darstellung von 3‐Morpholinonen über die direkte Umsetzung von Natrium‐aminoalkoholaten mit α‐Halogencarbonsäure‐estern wird teilweise durch eine alternative, schonendere, zweistufige Synthesestrategie ersetzt. Die synthetisierten Methyl‐ und Hydroxyalkyl‐Derivate werden durch NMR‐Spektroskopie und Polarimetrie charakterisiert. Copyright © 1988 WILEY‐VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim
Note:
Related Files :
Show More
Related Content
More details
DOI :
10.1002/jlac.198819880906
Article number:
Affiliations:
Database:
Scopus
Publication Type:
article
;
.
Language:
German
Editors' remarks:
ID:
21653
Last updated date:
02/03/2022 17:27
Creation date:
16/04/2018 23:45
You may also be interested in
Scientific Publication
Synthese diastereomerenreiner 2,5‐disubstituierter 3‐Oxoperhydro‐1,4‐oxazine
1988
Danklmaier, J., Institut Für Organische Chemie, Technischen Universität Graz, Stremayrgasse 16, Graz, A-8010, Austria
Hönig, H., Institut Für Organische Chemie, Technischen Universität Graz, Stremayrgasse 16, Graz, A-8010, Austria
Synthese diastereomerenreiner 2,5‐disubstituierter 3‐Oxoperhydro‐1,4‐oxazine
Die Synthese bis jetzt nicht bekannter, diastereomerenreiner 2,5‐disubstituierter 3‐Oxoperhydro‐1,4‐oxazine ( „3‐Morpholinone”) wird beschrieben. Die herkömmliche Darstellung von 3‐Morpholinonen über die direkte Umsetzung von Natrium‐aminoalkoholaten mit α‐Halogencarbonsäure‐estern wird teilweise durch eine alternative, schonendere, zweistufige Synthesestrategie ersetzt. Die synthetisierten Methyl‐ und Hydroxyalkyl‐Derivate werden durch NMR‐Spektroskopie und Polarimetrie charakterisiert. Copyright © 1988 WILEY‐VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim
Scientific Publication
You may also be interested in